Zauberkunst – Professionell

Kind als Zauberkünstler - Bild ChaPeau Foto: Edgar Layher

Zauberkünstler ChaPeau® :
Unterhaltsame
Zauberkunst und lustige Zauberei vom Europameister
für Ihre Veranstaltung, Feier, Fest oder Event.

Der Zauberer und Zauberkünstler ChaPeau® steht seit mehr als dreissig Jahren professionell im Dienst der guten Unterhaltung für Ihre Veranstaltung, Privatfest oder Firmenfeier. (Von 1988 bis 2012 hauptberuflich)

Hier können Sie den Zauberer, Zauberkünstler, Komiker, Unterhalter und Entertainer ChaPeau® buchen oder engagieren. Bei Offenburg im Kinzigtal, Ortenaukreis, Baden Württemberg, deutschlandweit und weltweit:

Informieren Sie sich auf diesen Seiten über das Repertoire und Angebot von Zauberkünstler ChaPeau®. Nicht nur im Kinzigtal und Ortenau und Ortenaukreis oder Baden Württemberg können sie ChaPeau engagieren oder buchen, sondern auch bundesweit, europaweit und weltweit. („Zauberkünstler mieten“ ist in diesem Zusammenhang kein schöner Begriff, auch wenn er im Internet in diesem Zusammenhang öfter auftaucht).

weiter zu Sprechzauberer           weiter zu Kinderprogramm

Für Auskünfte und zur Buchung rufen Sie an:  07835 5054
oder senden Sie eine mail  an ChaPeau
oder füllen Sie das Formular aus:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht


nach oben

ChaPeau zaubert mit Zuschauer
Internationaler Showpreis im Traumzeittheater in Backnang, ChaPeau, Moderation, 11.05.07, Foto Edgar Layher
© Copyright by Edgar Layher, Veröffentlichung nur gegen Honorar, Urhebervermerk und Beleg.

Video: ChaPeau Kostümnummer Rokoko bei Veranstaltung 100 Zauberer – Guinness Buch der Weltrekorde:


Geschichte der Zauberkunst:

Die Geschichte der Zauberkünstler beginnt wohl mit der Geschichte der Menschheit. Anderen etwas „vormachen“ oder „vortäuschen“ – aus verschiedenen Beweggründen liegt das sicher auch in der Natur (nicht nur der Menschen).

Schon die Priester bei den Ägyptern waren auch Zauberer, die durch ihre Tricks den Menschen übernatürliches vorgaukelten. In der Zeittafel findet sich der erste historisch erwähnte Zauberkünstler oder Gaukler in einem ägyptischen Papyrus aus der Zeit von ca. 2000 vor Christus: Am Hofe des Pharaos habe „Dedi“ enthauptete Tiere wieder zum Leben erweckt und andere Kunststücke zum besten gegeben.

Zauberkunst zur reinen Unterhaltung ist ein Phänomen aus neuerer Zeit.

Wir treffen im Laufe der Geschichte auf Gaukler, Taschenspieler, Hexer und Magier, (die in den finsterten Zeiten des Mittelalters allerdings bevorzugt auf dem Scheiterhaufen endeten.)

Im 19. Jahrhundert entstehen die Salons mit Ihren Soirees, in diesem Zuge wid auch Zauberkunst „salonfähig“: Salonmagier, Manipulatoren finden ihr Wurzeln in dieser Entwicklung. Mentalisten finden ihren Ursprung in den Seancen, bei denen schon immer mit allerlei Tricks und Technik gearbeitet wurde. 

Für die großen Bühnen und Freilichtauftritte entwickeln Illusionisten, Großillusionisten und Sensationsdarsteller ihre Programme.

(Dieser Artikel wird nach und nach ausgebaut)

Sparten der Zauberkunst

So erklärt sich auch, daß es in der Zauberkunst so viele unterschiedliche Varianten und Spielarten gibt:

  • Der (Groß)Illusionist arbeitet mit Apparaturen und Requisiten. Dabei erscheinen oder verschwinden Menschen, Tiere oder große Gegenstände wie Autos, Freiheitsstatuen und anderes mehr. Auch das schwebenlassen von (bevorzugt) Jungfrauen gehört hierher. Falls einmal eine solche zersägt wird, gehört die Wiederherstellung auch zum Programm, sonst wäre es ja keine Kunst.
  • Der Manipulator  beweist die Geschicklichkeit seiner Hände. Seine Requisiten sind eher handlich und gerne auch Alltagsgegenstände. Bevorzugt werden allerdings Spielkarten, Münzen, Billardbälle.
  • Der Salonmagier oder Sprechzauberer präsentiert eine charmante Variante der Zauberkunst. Mit geschliffenem Text untermalt er seine Kunstfertigkeit bei geringem Abstand zum Publikum, aber doch vor einer größeren Gruppe. Die Grenze zur Bühnenmagie ist fließend, denn diese Sparte findet man auch in den Varietétheatern.
  • Mentalmagie
    Diese Sparte wurde nicht zuletzt durch TV Sendungen wie „The next Uri Geller“ populär. Hier werden Gedankenenxperimente auf tricktechnischer Basis durchgeführt. Alle „aussersinnlichen Wahrnehmungen“ wie z.B. Gedankenlesen, Vorhersagen treffen, Telekinese etc. gehören in diesen Bereich.
  • Close Up Magic, Mikromagie
    Das ist Zauberei auf kurze Distanz oder in nächster Nähe. Früher auch „Tischzauberei“ genannt. Neben der Nähe zum Geschehen und der direkten Interaktion zwischen Zauberer und Zuschauer ist das besondere auch noch die „Alltäglichkeit“ der Gegenstände, mit denn gezaubert wird. Der Künstler benötigt keine speziellen Zauberrequisiten, sondern Münzen, Geldscheine, Taschentücher, Gummiringe etc. sind sein Metier. Spielkarten, die ebenfalls dahin gehören machen aber eine weitere Sparte der Zauberkunst auf, die:
  • Kartenkunst, Kartenzauberei
  • Kinderzauberei
  • Comedy Magic, Komische Zauberkunst

Zauberkunst heute in Organisationen

Die Zauberkünstler heute können sich in verschiedenen Vereinigungen organisieren.

In Deutschland ist der Magische Zirkel von Deutschland (MZvD e.V.) führend. Er ist Europas größte Vereinigung von Amateurzauberkünstlern. Da es keinen Berufsverband gibt, sind auch die meisten Profis hier Mitglied. Der MZvD ist Mitglied im Weltverband (FISM) der Zaubervereinigungen. Man kann Einzelmitglied sein oder sich einem der viel Ortszirkel anschließen.

Nur durch eine Mitgliedschaft in einer anerkannten Zaubervereinigung und weitere Qualifikationen kann man an den Weltmeisterschaften teilnehmen. Dabei werden Preise in verschiedenen Sparten vergeben. diese sind unter anderem: Großillusion, Comedy Magic, Parlour Magic (Salon-magie, Sprechzauberei), Mentalmagie, Erfindungen, Kartenkunst, CloseUp, Allgemeine Magie (General Magic) mit Musik. Spartenübergreifend wird ein Grand Prix der Zauberkunst für den besten Bühnenmagier und ein Grand Prix der Zauberkunst für den besten Tischzauberer (Close Up) vergeben. Dieser Wettbewerb findet alle 4 Jahre statt.

Weitere Vereinigungen sind z.B. die „magischen Nordlichter, Hamburg“; Deutschlandring der I.B.M (International Brotherhood of Magicians) und lokale Clubs.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken